Leistungsnachweis 2017

Der Leistungsnachweis wurde in diesem Jahr wieder an der Kreisfeuerwehrschule in St.Vit ausgetragen. Ein ganzes Wochenende messen sich die Löschzüge des Kreis Gütersloh an einer Übung. Diese Übung besteht aus vier Teilen: Löschangriff, Knoten und Stiche, allgemeine und feuerwehrspeziefische Fragen und Erste Hilfe.

Der Löschzug Lintel hat sich mit zwei Gruppen angemeldet. Die Übungen wurden auf dem Sonntag zwischen 9:30 Uhr und 12:00 Uhr gelegt. Bevor mit der Übung begonnen werden konnte, musste jede Gruppe die Schläuche einer vorherigen Gruppe aufrollen. Die aufgerollten Schläuche wurden später bei der eigenen Übung benutzt. Jede Gruppe hat somit ihre eigenen Schläuche gerollt und kann nicht über schlecht gerollte Schläuche klagen.

Übung Löschangriff

Einsatzstelle
Einsatzstelle für den Löschangriff

Für die Übung wird ausgelost wie die Trupps: Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp und Melder besetzt sind. Nur der Maschinist und der Gruppenführer stehen vorher fest. Der Befehl vom Übungsleiter lautet: "Wasserentnahmestelle Hydrant, zur Brandbekämpfung der Zielfeuer vor". Die Gruppe sitzt auf dem Fahrzeug auf und fährt zur Einsatzstelle.

Löschangriff Aufbau Übersicht

An der Einsatzstelle angekommen gibt der Gruppenführer den Befehl zum Absitzen und hinter dem Fahrzeug aufstellen. Hinter dem Fahrzeug werden weitere Befehle von Gruppenführer gegeben, damit die Gruppe weiß, wie der Löschangriff aufgebaut werden soll. "Wasserentnahmestelle Unterfluhrhydrant. Verteiler nach zwei B-Längen. Schlauchtrupp unterstützt den Angriffstrupp. Melder unterstützt." Anschließend folget ein Befehl direkt für den Angriffstrupp. "Angriffstrupp zur Brandbekämpfung mit C-Rohr zum linken Zielfeuer über den Platz vor." Der Angriffstruppführer wiederholt den Befehl. Ab diesem Zeitpunkt wird die Zeit gemessen.

Löschzug Avenwedde
Löschzug Avenwedde mit Oldtimer

Ein besonderes Schauspiel konnten der Löschzug Avenwedde zeigen. Sie sind mit einem Oldtimer Angerückt und haben die Übung mit einer Tragkraftspritze durchgeführt.

Übung Knoten und Stiche

Bei dieser Übung muss jeder in einer Gruppe eine Auswahl von Knoten und Stiche demonstrieren. Das waren in diesem Jahr der Mastwurf, der Zimmermannsstich und der Rettungsknoten. Zuerst haben die Truppführer, bzw. Maschinist, drei Minuten Zeit die Knoten und Stiche vorzuzeigen, anschließend die Truppmänner, bzw. Melder.

Ein großes Augenmerk der Schiedsrichter lag dabei auf dem Rettungsknoten, da dieser nicht nur zum retten einder Person eingesetzt werden kann, sondern auch zum Sichern und Selbstsichern.

Übung Fragen

Jeder in der Gruppe bekommt eine Auswahl von drei aus insgesamt 30 Fragen. Die Fragen beziehen sich auf spezielle Bereiche der Feuerwehr, z.B.: Was nennt man bei einem Hubrettungsfahrzeug das Benutzungsfeld? und auf Allgemeinwissen, z.B.: Wer bildet den Bundesrat?

Übung Erste Hilfe

Für die Erste Hilfe mussten sich die Gruppen auf verschiedene Szenarien vorbereiten. Der Gruppenführer hat die Aufgabe: "Stabile Seitenlage" bekommen. Der Maschinist durfte sich an der "Herz-Lungen-Kreislauf-Wiederbelebung" probieren. Der Melder musste den "Rautek-Rettungsgriff" vorführen. Der Angriffstrupp hat einem Patienten ein Druckverband am Unterarm angelegt und der Wassertrupp und Schlauchtrupp haben ein Patienten auf eine Trage übergehoben.

Ergebnisse des Leistungsnachweises

Gruppe 1

Löschangriff aufgebaut in 3:44 Minuten. Gesamtfehler 7.

Gruppe 2

Löschangriff aufgebaut in 3:40 Minuten. Gesamtfehler 6.

Gesamtfazit:

Beide Gruppen vom Löschzug Lintel haben sehr gut Leistungen gezeigt und den Leistungsnachweis bestanden. Das Üben hat sich gelohnt.

Zurück